Alarmanlage mit Homematic und Alexa

Da ich nun alle Fenster und Türen mit Fensterkontakten bzw. Türkontakten ausgestattet habe, kann ich das als Grundlage für den Bau für eine Alarmanlage nutzen.

Zuerst habe ich mir überlegt, wie ich den Alarmsignalton realisieren kann, da kam ich zuerst auf die Rauchmelder, da diese die Option für einen Einbruchsalarm haben.
Da dachte ich mir dann, ist eigentlich doof, da darunter die Batterielaufzeit leidet und die Dinger dafür zu teuer sind.
Die Homematic Alarmsirene ist mir auch zu teuer, da habe ich andere Prioritäten.
Dann kam ich auf die unnütz rumliegende Alexa.
Diese könnte man ja ins Schlafzimmer stellen, Mikrofon deaktivieren und dann hätte man etwas, um den Alarm auszugeben.
Diese Idee hatte mich dann überzeugt.

Nun habe ich das ganze wie folgt realisiert:
Ich habe einen weiteren bottle-Server gestartet, der die Routinen in Alexa ansteuert.
In Alexa habe ich eine Routine angelegt, die einfach nur mehrmals sagt “Alarm! Alarm! Alarm! Die Alarmanlage wurde ausgelöst”
Dann habe ich das mal getestet und die Zeit gemessen, wie lang die Routine brauch, um das Abzuarbeiten, da ich das min. 2 mal ausführen will, ich kam auf etwa 1 Minute 20.


(Bild in Groß)

Nun geht es an das Homematic-Programm, das sieht dann wie folgt aus:


(Bild in Groß)

Was tut das Programm?
Also in erster Linie sind die Fenster und Türkontakte der Auslöser des Programms.
Die Alexa soll als Sirene primär genutzt werden, funktioniert natürlich nur, wenn ich Online bin, deshalb habe ich via CUxD-Ping noch eine Abfrage drin, bin ich Online oder nicht?
Ich pinge hier die 8.8.8.8, denke mal es ist unwahrscheinlich dass dieser DNS-Server von Google mal tot ist .
Wenn also CUxD-Ping-Internet ein ist, soll die Alexa routine "alarmanlage" ausgelöst werden.
Als Backup für den Offline Fall (wie gestern Abend, Danke Vodafone) sollen dann doch die Rauchmelder ausgelöst werden.
Wenn wir abwesend sind, geht eine Push-Benachrichtigung an mein Handy.
Ich denke aber, dass ich mal noch versuche, hier einen Anruf über die Fritz!Box zu triggern, ist noch in Arbeit und wird ein eigener Blogeintrag, wenn das mal geschafft ist.

Ich denke, dass ist eine wunderbare Umsetzung der Alarmanlage.

Home Assistant vs. Homematic – Das Fazit

Es ist nun etwas länger als einen Monat her, dass ich mit meinem Smart Home System von Home Assistant auf Homematic (Raspberrymatic) umgestiegen bin und ich kann abschließend nur festhalten, Homematic ist meiner Meinung nach Home Assistant meilenweit voraus was Stabilität und Verwendung angeht.

Folgende Punkte, sind hier für mich ausschlaggebend:

1) Erstellung von Programmen / Automatisierungen
Bei Home Assistant ist das nur über die Command Line in Form von *.YAML-Dateien möglich, klar arbeiten die Entwickler / Community von Home Assistant aktuell daran, volle Funktionalität auch in die GUI reinzubringen, ist auch schon teilweise gelungen ABER, da kommen wir an dieser Stelle schon zu Punkt 2.
2) Updatehäufigkeit / Änderungen
Da Home Assistant sich extrem entwickelt und so vielseitig ist, gibt es hier sehr häufig Updates und Breaking Changes, d.h. man ist laufend am Updaten, Programmen und Integrationen anpassen usw…, dass man eigentlich garnicht so wirklich dazu kommt, das System einfach nur zu “genießen”.
3) Stabilität
Ich hatte bei Home Assistant nie das Gefühl, dass es wirklich stabil oder zuverlässig ist.
Ich hatte diverse Automatisierungen, die mal ausgeführt wurden, oder eben auch mal nicht, wobei das mal “nicht” öfters der Fall war.
Das ist mir in dem Monat Homematic kein einziges Mal aufgefallen.

Mein Fazit:
Der Umstieg auf Homematic hat sich für mich absolut gelohnt, auch wenn die Komponenten Teurer sind bzw. man sich bei der Auswahl der zu verwendenden Komponenten einschränkt.

Homematic: Alexa Ausgabe ob Fenster geöffnet ist beim Gehen

Ich habe nun über Homematic folgendes realisiert.
Nachdem ich in meinem letzten Beitrag erklärt habe, wie man dem Homematic-System das sprechen beibringt, kam ich auf folgende Idee:

Wir sagen Alexa immer, dass wir gehen damit das Smart Home sämtliche Geräte ausschaltet.
Dafür habe ich ein Script in einem Programm (das Script habe ich über google gefunden, keine Ahnung woher das nun genau ist), dass alle Geräte innerhalb eines Gewerks ausgeschaltet werden, dieses Programm habe ich über ioBroker an Alexa veröffentlicht.

Nun haben wir viele Räume und vor allem Fenster und diese später im Winter vor dem gehen alle manuell zu kontrollieren, ist sehr nervig.
Deshalb bin ich dabei, alle Fenster und auch Heizungshermostate mit dem Homematic IP easy connect-Set auszurüsten.
Darüber habe ich dann auch die Erkennung, ob irgendwelche Fenster geöffnet sind.

Soweit, so gut

Nun kam ich auf die Idee, Innerhalb des Programms Gehen, könnte ja auch geprüft werden, ob alle Fenster geschlossen sind und das via TTS an Alexa auszugeben.
Dafür habe ich bei Homematic-Guru eine Anleitung + Script gefunden, die eine sehr gute Grundlage hierfür ist.
Ich habe dann also erstmal alles so angelegt, wie das auf der oben verlinkten Seite beschrieben ist.
Anschließend habe ich auch noch eine neue Variable angelegt Namens Anwesenheit Alexa als Logikwert, die über das an Alexa veröffentlichte Programm auf Abwesend geändert wird.
Auf Anwesend wird der Status der Variable geändert, wenn wir über die Fritzbox-Anwesenheitserkennung Anwesend sind (separates Programm).

So sieht nun mein Programm aus:

Bild in Groß

Das heißt, wenn wir Alexa sagen das wir gehen, wird die Variable Alexa Anwesenheit auf Abwesend gesetzt, dieser Status triggert dann das Programm, prüft ob die Variable Ueberwachung Fensterkontakte auf Min. 1 Fenster offen oder Min. 1 Fenster offen 15 Minuten steht, wenn ja, sagt uns das Alexa im Anschluss, dann kann man immer noch in der App nachschauen, welches und das zu machen, im Sommer ist es ja nicht ganz so schlimm 🙂

Home Assistant vs. Homematic – Teil 2

Meine Umstellung von Home Assistant auf Homematic bzw. auf einen Raspberrymatic ist nun soweit abgeschlossen.
Ich habe weiterhin auch meine Geräte konsolidiert.

D.h.:
Statt Laptop mit 2 Externen Festplatten (1 x Daten, 1 x Datensicherung) und diversen VM’s läuft nun als Speicherherz eine Synology DS218j mit 2 x 3 TB Platten (Wird ggf. auf 2 x 6 TB erhöht, wenn jetzt beim PrimeDay mal was dabei ist).
Auf dieser NAS habe ich nun folgende Dienste laufen

  1. Nextcloud (Apache 2.4, PHP 7.2, MariaDB 10)
  2. openVPN
  3. Samba-Server (Dateifreigaben)
  4. Backup auf Externe (via Hyper Backup)
  5. Surveillance Station (mit aktuell 4 Kameras, Tendenz steigend)

Bei der Nextcloud Instanz war ich mir anfangs nicht sicher, wie sich die Performance auf der Synology DS218j anfühlt aber für meine Zwecke (etwas Datenfreigeben, Bildersync usw.) ist es völlig okay, klar kann das nicht mit einem richtigen Server mithalten, aber es kommt immer drauf an, was man erwartet.

Als SmartHome-Herz läuft nun ein Raspberrymatic mit dem RPI-RF-MOD Modul für das Homematic bzw. auch Homematic IP Protokoll.
Darauf habe ich mir gleich den CuXD installiert, damit ich meine diversen TP-Link HS100 bzw. auch die HS110 einbinden kann.
Für die Alexa Anbindung habe ich einen zweiten Raspberry Pi installiert mit IOBroker und dem Homematic Adapter und dem Cloud-Adapter.

Eins noch, da ich dazu keine Lösung im Internet gefunden hatte, habe ich mir eine Lösung selbst gebaut.

Ich habe einen Samsung Smart-TV und diesen habe ich immer via samsungctl über Home Assistant gesteuert (Jugenschutz-Pin bzw. ausschalten).
Das ganze konnte ich auch in Homematic integrieren, dafür habe ich Python3 + samsungctl auf dem IOBroker Raspberry installiert, über ssh-copy-id eine Passwortlose Authentifizierung eingerichtet (auf dem Raspberrymatic muss dafür das Addon “SSH-keydir” installiert sein, damit der Key auch sicher gespeichert ist) und danach über CuXD bzw. Script die Ausführung von Samsungctl über den zweiten Pi Richtung Samsung-TV.
Für das Ein bzw. Ausschalten sieht das in der CuXD wie folgt aus:

Ausschalten:
SWITCH-FALSE CMD_SHORT(/usr/bin/ssh root@10.9.40.70 /root/homematic/Samsung_Off.sh)

Anschalten:
SWITCH-TRUE CMD_LONG(/usr/sbin/ether-wake 9C:8C:6E:52:F3:E6)

Auf dem IOBroker-Pi habe ich unter root einen Ordner angelegt “homematic” und da als Script jeweils die auszuführende Aktion, z.B.:

samsungctl --host 10.9.40.37 --port 8002 --method websocket KEY_RED
sleep 1
samsungctl --host 10.9.40.37 --port 8002 --method websocket KEY_POWER

der KEY_RED ist zum Verbindungsaufbau der Websocket connection, falls die mal nicht aufgebaut ist.

Home Assistant vs. Homematic – Teil 1

Mich umtreibt momentan folgende Frage:

Soll ich bei meinem aktuellen Setup mit Home Assistant bleiben oder soll ich das System zu Homematic migrieren?

Mein aktuelles Setup sieht wie folgt aus:
1 x alter Dell Laptop als Proxmox Host
Darauf laufen diverse VM’s, darunter:
1 x Home Assistant auf einer VM
1 x Zoneminder, PiHole Ad Blocker, Plex Media Server auf einer VM
1 x Nextcloud (migriert von meiner Internet VM, da kein Speicher mehr)

Ich habe die Bedienung von Homematic dass erste mal bei einem Kollegen gesehen, der sich eine CCU2 zugelegt hat.
So schlecht sah das eigentlich alles gar nicht aus und was ich gut finde, mann kann komplexe Automatisierungen programmieren, in einer Webübersicht, dass funktioniert in Home Assistant nicht so gut, auch wenn aktiv daran gearbeitet wird, hier die GUI zu verbessern.

Darauf hin habe ich mich mal etwas mit Homematic beschäftigt und habe gesehen, dass es auch möglich ist, über den CUx-Daemon weitere Geräte, die nicht von Homematic sind, in eine CCU einzurichten.
So auch die Anwesenheitserkennung über die Fritzbox, Ikea’s Tradfri-System, als auch die normalen Homematic Geräte, bzw. die IP Geräte.

Nachteil in meinem Fall, ich müsste meine 11 Heizungsthermostate austauschen, was schon ein Invest ist, denn das MAX!-System ist mit Homematic nicht kompatibel.

Aufjedenfall habe ich für den Raspi nun das Homematic-Funkmodul bestellt und werde mir mal einen Raspberrymatic aufbauen und schauen, was geht – und was nicht.
Die Ergebnisse werde ich dann hier veröffentlichen.