Netzwerk-Überwachung mit PRTG

Ab einer gewissen Netzwerkgröße, ist es durchaus ratsam das Netzwerk mit seinen Komponenten zu überwachen.
Hierzu gibt es vielfältige Lösungen – wie Nagios oder das daraus resultierte Icinga oder eben auch PRTG.

Die Linux basierten Monitoring System sind natürlich meistens OpenSource und haben keine Limitierung in der Anzahl an Sensoren.
Jedoch denke ich, dass die 100 freien Sensoren von PRTG für den Privatanwender oder auch SmartHome Freund ausreichend sind.

Es lässt sich einfach installieren und vor allem – administrieren.
Die Linux basierten Systeme laufen meist über Config-Dateien die manuell bearbeitet werden müssen.

Da wir PRTG auch auf der Arbeit im großen Stil verwende, ist mir die Oberfläche durchaus vertraut.
An dieser stelle lasse ich die Installation mal außen vor, dass ist meiner Meinung nach selbst erklärend und wenn nicht – es gibt noch Google.

Ich möchte mir hier eher auf das Überwachen des SmartHomes im speziellen konzentrieren.

Fritz!Box / Repeater
Die Fritz!Box ist natürlich das Herzstück des Netzwerks und muss entsprechend überwacht werden.
Leider gibt es hierfür nur bedingt Sensoren, es gibt ein paar Third-Party Sensoren um den Internet-Traffic, die Statistik und die W-LAN Geschwindigkeit zu Geräten zu überwachen.
Für mich sind in diesem Fall nur die Internet-Auslastung und die Statistik Interessant.
Wenn man im Statistik-Sensor noch kbit/s auf Mbit/s umstellt, ist das ganze auch schon lesbar.
Die Repeater lassen sich hier leider nur über Ping auf Netzwerktechnische Verfügbarkeit prüfen.

Synology NAS / Proxmox
Die Synology NAS in Verbindung mit dem neuen Proxmox-Host benötigt hier natürlich auch besondere Aufmerksamkeit.
Hier Überwache ich vor allem, den vorhandenen Speicher auf der Synology NAS, Bandbreite auf der Netzwerkschnittstellen und CPU/RAM.

Für Synology gibt es einen direktes Sensor-Kit welches SNMP verwendet – für Proxmox leider nicht.
Proxmox ist in diesem Fall aber nichts anderes als ein Linux Host, über die SSH-Sensoren bekommt man schonmal die CPU Auslastung, RAM und Speicherplatz.
Um die Netzwerkauslastung zu erhalten, muss man snmpd via apt-get installieren und ein, zwei Zeilen in der /etc/snmpd.conf anpassen, dann kann man den SNMP-Traffic Sensor verwenden.
Die virtuellen Maschinen überwache ich separat, dass passt schon.

Die Prozesse der VM’s überwache ich via Custom SSH-Sensor Script, welches ich im Internet gefunden habe.

Raspberrymatic
Der Raspberrymatic ist das Herzstück meines SmartHomes!
Die Überwachung der wirklich wichtigen Sachen gestaltet sich mit PRTG als schwierig, jedoch nicht unmöglich.
Aktuell werden hier nur die Standart Linux Daten überprüft.
Das abfragen genauer Daten via XML Schnittstelle steht noch auf der ToDo Liste.

Kameras / WiFi-Steckdosen
Ich verwende als schaltbare Steckdose hauptsächlich die TP-Link HS 100/110.
Diese können leider nur via Ping überwacht werden, reicht natürlich auch.
Gleiches gilt für meine 6 China-Kameras.

Ich kann jedem nur Empfehlen, ab einer gewissen Netzwerk Größe und Komplexität, auf ein solches Monitoring System zurückzugreifen.
Erleichtert einen auch an andere Stelle die Fehlersuche 🙂