Saugroboter vs. Staubsauger

Heute gibt es einen etwas kritischeren Beitrag über die Staubsauger Roboter und deren wirklichen Nutzen.

Es heißt gerüchteweise, jedes gute SmartHome benötigt mindestens einen Staubsauger-Roboter und so habe auch ich mir einen zugelegt.
Es ist einen Deebot 600 der Marke Ecovacs den ich nun schon seid über einem Jahr in Verwendung habe.

Was mich an dem Saugroboter stört

Der Gedanke hinter den Staubsauger Robotern ist eigentlich nicht schlecht und Sie könnten wirklich ein sehr praktischer Alltagshelfer sein.
Jedoch gibt und gab es einige Sachen, die mich an diesem Stören oder anders gesagt, die diese Roboter für mich persönlich unbrauchbar machen.

1) Wegsuche ist eher chaotisch
Klar ich habe ein etwas günstigeres Model, dass einfach “fährt” und ohne richtige Raumkarte arbeitet, jedoch habe ich mir an dieser Stelle wirklich mehr erwartet.
Er findest kaum die Räume, obwohl die Tür sperrangelweit geöffnet ist.
Es werden auch Räume vergessen oder nicht angefahren.
Wenn er mal durchfährt und den Ausgang nicht findest, saugt er gemütlich mehrmals den selben Raum – meist bis der Akku leer ist.
Die Station findet er auch nicht, wenn ein Saugvorgang abgebrochen wird.

2) Hindernisse
Mit Hindernissen wie Stühlen, Schuhen oder anderen hat er durchaus seine Probleme.
Die kleineren Gegenstände werden einfach beiseite geschoben – soweit so richtig aber wir haben auch immer das Problem, dass er sich an unseren Stühlen festfährt.
Es handelt sich dabei um “Schwingstühle” und diese haben per Design eine Unterkonstruktion, die zum Festfahren einläd.
Er fährt drauf und erkennt es nicht als Hindernis und so haben wir noch ein paar ähnliche Herausforderungen.

3) Saugleistung
Die Saugleistung an sich lässt meiner Meinung nach auch so wünschen übrig.
Wir haben eine Katze und entsprechend gibt es auch in einem Raum ein Katzenklo, in dem öfter Katzenstreu rumliegt.
Wenn er diesen mal findet, liegt meist nach Saugvorgang immer noch genügend Streu herum, gleiches gilt für Katzenfutter.

Fazit

Ich weiß nun nicht, ob ich nur ein Montagsmodel bekommen habe oder dieses Model einfach nur bescheidend ist und höherwertige Modelle hier eher meine Störfaktoren ausmerzen können, jedoch ist das Thema Staubsauger-Roboter im großen und ganzem erledigt.

Der Staubsauger-Roboter kommt nun in die Bucht und ich habe mich für einen traditionellen Staubsauger von Dyson entschieden.
Dieser ist kabellos und hält auch durchaus eine Stunde in der man komfortabel das ganze Haus gesaugt bekommt.

Kostentechnisch hat der Dyson jetzt nicht mehr gekostet als ein Staubsauger-Roboter und ich bin mit dieser Wahl nun durchaus zufrieden.

Natürlich ist meine Meinung nun etwas kritisch.
Wenn ihr andere Erfahrungen gemacht habt, lasst es mich in den Kommentaren wissen!

3 Gedanken zu „Saugroboter vs. Staubsauger“

  1. Hallo Seju, da wollte offenbar jemand die eierlegende Wollmichsau für einen Schnapperpreis haben. Die gibt es Jedoch leider nicht und wird es wohl auch in Zukunft nicht geben. Es ist ähnlich wie beim WLan, wenn sich der Roboter im Haus nicht mit deinem WÖan verbindet, er aber zufälligerweise weit weg vom Router befindet, ist der Roboter schuld, aber bloß nicht etwas anderes. Das liegt häufig am WLan oder dessen schlechter Abdeckung im Haus. Anmerkung von mir, es gibt tatsächlich ein 2,4 Wlan Problem, das betrifft jedoch auch deinen Router, da er das Gerät ach gerne ins 5 Wlan holen will. Aber das Problem haben nicht nur die Roboter, sondern auch andere Wlan Geräte wie Wetterstationen oder Waschmaschinen von Bosch etc.
    So ähnlich ist es auch mit den Hausstaubrobotern.
    Günstig ! Ok dann gibt es auch nur eine schlechte Navigation. Tierhaushalte mit am besten hochflorigen Teppichen stellt wohl die Königsklasse für einen kleinen Roboter da.
    Fakt ist leider, dass der Roboter Teppich zwar bearbeiten kann, jedoch am Besten nur niedrigflorige oder wie bei mir zu Hause Laminat.
    Für unterschiedliche Untergründe gibt es auch unterschiedliche Bürsten, ist übrigens bei deinem Dyson nicht anders.
    Hier empfiehlt sich eine Gummibürste für die Tierhaare. Die kann man auch bei den Roboter austauschen. Hochflorige Teppiche entweder komplett verbannen (sind eh Dreckschleudern) oder per No Go Zone sperren.
    Und da bin ich dann auch bei der Karte oder dem Mapping.
    Einen Roboter ohne Lasernavigation zu kaufen ist so ähnlich, als wenn man einen Porsche fahren will und sich dann beim Fahren mit der gekauften Ente bei 100 Km/h Begrenzung aufregt.
    Schwingstühle sind ebenfalls extrem schwierig, dass liegt an ihrer geringen Höhe am Boden.
    Ich habe selbst 2 Ecovacs Deebot 950 (hatte zuvor 3 andere Roboter), 1 Roboter pro Stockwerk.
    Beide fahren jeden Tag. Ich bin froh sie zu haben. Aber es nervt, dass ich sie so oft ausleeren muss, denn sie sind wirklich gut und die Behälter sind oft voll.
    Momentan liebäugle ich mit dem Ecovacs T8+. Der ist jedoch noch sehr teuer.
    Er beseitigt dafür aber auch noch einige deiner und meiner Probleme mit den Robotern. Und zwar das ständige Entleeren der Staubkammer… er besitzt eine Absaugstation. Und hat eine neue zusätzliche 3D Navigation an der Front. Für die Schwingstühle 😉
    Grüße
    Philipp

    1. Hallo Philipp,

      danke für dein Feedback und die Erklärung.

      Klar habe ich nicht den Porsche unter den Staubsauger-Roboter aber wie ich geschrieben habe, hatte ich mir auch von den günstigen Modellen etwas mehr erwartet auch grad aufgrund dessen, dass der Ecovacs 600 auf verschiedenen Seiten durchweg positive Bewertungen hat.

      Sicher wäre ein Model mit Raumkarte und vor allem mit absperrbaren Zonen eine bessere Wahl aber für den Preis, bei denen diese Modelle beginnen, habe ich mir lieber einen passenden Dyson gekauft (Animale Version) und bin mit diesem zufrieden auch wenn der Komfort des Roboters wegfällt.

      Grüße,

      Seju

      1. Die günstigen Modelle schrecken eigentlich die vielen Interessierten ab. Schade!
        Fakt ist, die Teile werden immer besser.
        In vielen Foren oder Blogs werden die Beschwerden und Probleme von den Usern gelesen. Viele Firmen scheinen da sogar ihre Spezialisten mitlesen zu lassen. Weiter so…
        So z.B. in einem Forum, der Rasenmähroboter bedient.
        Nur zur Klarstellung, ich bin privat unterwegs und habe mit Ecovacs ansonsten nix am Hut, aber teste mal den Neuen, von mir angesprochen. Ich denke er wird deine Meinung ändern. Mir fehlt momentan noch das Go der Regierung.
        Aber neugierig bin ich schon, vielleicht zum Weihnachtsgeschäft…
        Hatte selbst einen Irobot mit Absaugstation, aber der hat eher dein beschriebenes Roboter-Verhalten gezeigt.
        Katastrophe. Hierzu gibt es von mir auch eine Rezension (unter „Krawatte“) .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.