Austausch einer Synology-NAS – Festplatten Migration

Ich hatte bis vor kurzem eine Synology DS218j als Haupt-NAS.
Dadurch, dass ich meinen Speicher noch weiter upgraden wollte, kam für mich Kostentechnisch nur eine gebrauche 4-Bay NAS in Frage.

Der Upgrade auf eine Festplatte > 6 TB ist für mich kostentechnisch uninteressant, da man für den Preis von 2 x 6 TB NAS Festplatte eine gebrauchte 4Bay-NAS + 2 zusätzliche 4 TB Platten bekommt.
Somit habe ich mir eine gebrauchte Synology DS414 in der eBucht geschossen.
Soviel zum Vorwort, kommen wir zur technischen Umsetzung.

Auf der Synology-Seite gibt es hierzu eine sehr gute Anleitung / Leitfaden.
Wichtig ist hier nur die Beachtung der Kompatibilitäts-Tabelle.

Ich hatte eine “J-Serie” und bin auf eine “Value-Serie” gewechselt.
Somit konnte ich den Pfad der direkten “Festplatten-Migration” einschlagen.

Was muss gesichert werden?
Man muss zum einen ein System-Backup anlegen über:
Systemsteuerung -> Aktuallisieren & Wiederherst. -> Sicherung der Systemkonfiguration.
Die .dss braucht man später noch.
Zusätzlich wenn man die Surveillance Station verwendet und Lizenzen drin hat.
Man muss dort erst die Lizenz löschen um Sie auf der neuen NAS aktivieren zu können, diese wird per Backup nicht übernommen!

Es ist auch wichtig, die Festplatten aus der alten NAS zu Beschriften (HDD 1 / HDD 2 / usw.) um, falls die Migration fehlschlägt, diese wieder so einbauen zu können, wie sie waren.

Nun baut man die Festplatten in der passenden Reihenfolge in die neue NAS ein und startet diese.

Was nun auch wichtig ist:
Die Synology mit folgender URL aufzurufen: find.synology.com
Wenn man auf die Synology über die direkte IP zugreift, greift der Migrations-Modus nicht und er möchte einmal alles neu machen, inkl. Daten.

Anschließend muss man noch das aktuellste DSM herunterladen und installieren und das ganze abwarten, ist bei mir Problemlos durchgelaufen.

Wenn die Synology dann wieder gestartet ist, stellt man noch die Konfiguration via der vorher angelegten .dss Datei wieder her.

Die IP Adresse wird auch nicht übernommen und muss manuell gesetzt werden.

Alles in allem ist die Migration bei mir perfekt und ohne Probleme durchgelaufen.
Es war im Anschluss alles vorhanden.
Daten, SMB/NFS Berechtigungen, Benutzer Accounts, Kamera-Einstellungen (bis auf die Lizenz) und Packete.
Selbst die HyperBackup-Jobs waren noch vorhanden.


Nun kann ich noch 2 x 4 TB einbauen und hab dann 12 TB Speicherplatz.

Da ich auch auf den Stromverbrauch schaue, habe ich mir diesen heute morgen auch mal angeschaut – im vergleich zu Gestern.

Man sieht schon eine deutliche Steigerung des Stromverbrauchs, seid Anschluss der neuen NAS – aber es ist noch nicht so, dass ich sag:”öh … ist mir zu viel” – von daher passt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.